DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erster Weltkrieg Seekrieg U-Boot-Krieg Versenkung der Lusitania 1915 (Bundesarchiv DVM 10 Bild-23-61-17)

Ein einziger Torpedo traf das Luxusschiff, dann kam es zu gewaltigen Explosionen.

Kriegsverbrechen oder Verschwörung? Vor 100 Jahren versenkte ein deutsches U-Boot die «Lusitania», den Stolz der britischen Schifffahrt

War es der Torpedo? Die Munition? Eine versteckte Höllenmaschine gar? Noch immer ist ungeklärt, warum genau die «Lusitania» vor genau 100 Jahren sank. 



Sie war nicht weniger prunkvoll, aber deutlich schneller als die «Titanic»; kein Wunder, dass ganz Grossbritannien stolz auf die «Lusitania» war. Der Atlantikkreuzer war die Königin der Wellen, von der Jungfernfahrt 1907 – bis zur Versenkung durch ein deutsches U-Boot am 7. Mai 1915.

Die Torpedierung der «Lusitania» vor 100 Jahren war ein militärisches Husarenstück, eine politische Krise, vor allem aber eine menschliche Tragödie. Noch nach 100 Jahren wird gestritten, ob es ein Kriegsverbrechen war. Denn das stolze Schiff nahm gleich tonnenweise dunkle Geheimnisse mit in die Tiefe.

FORTY OF ONE HUNDRED PHOTOS WORLD WAR ONE CENTENARY TIMELINE-In this May 1, 1915 file photo, the British cargo and passenger ship Lusitania as it sets out for England on its last voyage from New York City. The British ocean liner was sunk off Ireland on May 7, 1915 by a German U-Boat, killing 1,150 people, 114 of them Americans.  (AP Photo, File)

Der Atlantikkreuzer war die Königin der Wellen. Bild: /AP/KEYSTONE

Grossbritannien war im Krieg, Deutschland auch – die USA aber nicht. Dennoch warnte die deutsche Botschaft in Zeitungsanzeigen in New York davor, den Luxusliner zur Überfahrt nach England zu nutzen. Denn alle Schiffe unter britischer Flagge «könnten der Zerstörung in den feindlichen Gewässern anheimfallen». Das war im April 1915.

Ein Torpedo und grosse Explosionen

Im Mai 1915 befand sich die schnelle «Lusitania» schon in irischen Gewässern, nur ein paar Stunden vom Ziel Liverpool entfernt. Doch der Riese kreuzte den Weg des Zwergs U-20. Kapitänleutnant Walther Schwieger gab in dem U-Boot den Feuerbefehl und ein einzelner Torpedo traf den Liner mittschiffs.

FORTY ONE OF ONE HUNDRED PHOTOS WORLD WAR ONE CENTENARY TIMELINE - In this undated file photo, the U Boat 139 which sank the Lusitania in an unknown location. The British liner was sank on May 7, 1915, by a German submarine off the southern coast of Ireland. About 1,150 men, women and children, perished, 114 of which were Americans. Among those Americans who perished were Charles Frohman, Alfred G. Vanderbilt and Elbert Hubbard. (AP Photo, File)

Dieses U-Boot, die U-20, versenkte die «Lusitania». Bild: /AP/KEYSTONE

Unmittelbar danach ereignete sich eine zweite, schwerere Explosion, das gewaltige Schiff hatte keine Chance. Nur vier der 48 Rettungsboote konnten zu Wasser gelassen werden, nach 20 Minuten war die «Lusitania» gesunken – und mit ihr 1191 Menschen, die ertranken, erfroren oder von den Explosionen getötet wurden.

«Immer zwei Stiefel nebeneinander. Das sind die letzten Reste der Menschen. Die Körper sanken zu Boden, zerfielen, nur die Schuhe blieben übrig.»

128 von ihnen waren Amerikaner – was fast zum Kriegseintritt der USA führte. Auf allen diplomatischen Kanälen versuchte Berlin, den mächtigen Staat aus dem Krieg zu halten. Mit Erfolg – zumindest für zwei Jahre. Da erklärte Washington doch den Krieg, weil Deutschland den uneingeschränkten U-Boot-Krieg wieder aufgenommen hatte.

«Es ist schwer zu sagen, ob es ein Kriegsverbrechen war», sagt Peter Kelly. Der Ire wohnt an der Küste, an der das Schiff sank. Jahrzehnte hat er sich mit der Tragödie befasst. «Sie hatte ganz klar Munition an Bord, Granaten und 3,8 Millionen Gewehrpatronen. Allerdings: Das war damals ganz legal.» Schwieger könnte das Schiff verwechselt haben, zumal es nur drei Schornsteine unter Dampf hatte und so wie ein kleineres Schiff wirken konnte, glaubt Kelly.

Wollte London die USA in den Krieg ziehen?

Mike Poirier lässt den U-Boot-Mann, der 1917 mit einem anderen Boot unterging, nicht so leicht vom Haken. «Er wusste genau, was er da vor seinem Torpedorohr hatte», sagt der Historiker. «Die Deutschen hatten sogar damit angegeben, dass sie die ‹Lusitania› kriegen würden.» Das gewaltige Schiff war als Truppentransporter eine Gefahr. Und es hatte den Deutschen das Blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung abgenommen. «Es ging also auch um die Ehre.»

«Dann hätten die Amerikaner sofort einen Exportstopp für Waffen und Munition verhängt, weil sie alles selbst brauchten. Die Briten hätten dann auf dem Trockenen gesessen.»

Provozierte die Admiralität in London gar das Drama, um die USA in den Krieg zu ziehen? «Das wäre idiotisch gewesen», sagt Kelly. «Dann hätten die Amerikaner sofort einen Exportstopp für Waffen und Munition verhängt, weil sie alles selbst brauchten. Die Briten hätten dann auf dem Trockenen gesessen.» Ungelegen kam alles freilich nicht. Und warum wurde das Wrack nach dem Krieg mit Wasserbomben zerstört?

Gesehen hat die «Lusitania» niemand weniger als Robert Ballard. Der «Titanic»-Entdecker hat das Schiff untersucht und es lässt ihn nicht los. «Als ich runtertauchte, sah ich überall Stiefel liegen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. 

«Immer zwei Stiefel nebeneinander. Das sind die letzten Reste der Menschen. Die Körper sanken zu Boden, zerfielen, nur die Schuhe blieben übrig. Manchmal zwei grosse neben zwei kleinen, weil eine Mutter versucht hatte, ihr Kind zu schützen. Und das ist die Botschaft der ‹Lusitania›: dass so etwas nie wieder passieren darf.» (whr/sda/dpa)

Wie gut kennst du dich mit dem Ersten Weltkrieg aus? Finde es im Quiz heraus!

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel