DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Panorama von Zürich, Anfang des 20. Jahrhunderts.

Panorama von Zürich, Anfang des 20. Jahrhunderts. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Wie Zürich zur Grossstadt wurde

1893 wurde Zürich zur grössten Stadt der Schweiz. Der Aufstieg erfolgt über Nacht, denn das Wachstum erfolgte durch die Eingemeindung von elf Vororten.

Andrej Abplanalp / Schweizerisches Nationalmuseum



Am 1. Januar 1893 rieb man sich in Zürich verwundert die Augen. Eben noch hatte man sich auf der Strasse gegrüsst und war Teil einer grösseren Dorfgemeinschaft und nun gehörte man zu den Einwohnern der ersten Schweizer Grossstadt. In der Nacht vom 31. Dezember 1892 auf den 1. Januar 1893 war Zürich um knapp 90'000 auf 121'000 Einwohner gewachsen. Auf diesen Zeitpunkt hin waren die Nachbargemeinden Aussersihl, Enge, Fluntern, Hirslanden, Hottingen, Oberstrass, Riesbach, Unterstrass, Wiedikon, Wipkingen und Wollishofen in die Stadt Zürich eingemeindet worden.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Dorfausgang von Hirslanden, um 1889.

Panorama von Zürich, Anfang des 20. Jahrhunderts. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Mit dem Zusammenschluss wurden einige Probleme gelöst, die sich mit dem starken Wachstum der Städte im Zeitalter der Industrialisierung gebildet hatten. So war beispielsweise der Aufbau und die Pflege der arg strapazierten überkommunalen Infrastruktur ein langwieriger Prozess, da jede der beteiligten Gemeinden damit einverstanden sein musste. Zudem stand es finanziell nicht überall zum besten und ein gemeinsamer Weg in die Zukunft schien nicht die schlechteste Lösung. Nur in Wollishofen und Enge gab es breiten Widerstand. Die beiden Gemeinden waren wohlhabend und grundsätzlich nicht bereit, für die restlichen Orte von «Neu-Zürich» zu bezahlen. Vor allem Wollishofen wehrte sich und ging bis vor Bundesgericht. Allerdings ohne Erfolg.

Nicht alle wollten die Eingemeindung. Abstimmungswerbung im Tagblatt der Stadt Zürich, 1891.
https://www.stadt-zuerich.ch/portal/de/index/portraet_der_stadt_zuerich/digitale-zeitreise/politik.html#&gid=bildstrecke_eingemeindungen&pid=0

Panorama von Zürich, Anfang des 20. Jahrhunderts. Bild: Stadt Zürich

Licht und Schatten

Ein Erfolg war hingegen der gemeinsame Weg für Zürich. Nicht nur hatte man Genf, Basel oder Bern bezüglich der Einwohnerzahl weit überflügelt, auch punkto Siedlungsbau und Stadtarchitektur wurden in der Limmatstadt nach 1893 grosse Schritte gemacht. Die Wirtschaft entwickelt sich schnell und mit der Eröffnung des Flughafens Dübendorf 1910 wurde die Region auch rasch zu einem nationalen Verkehrsknotenpunkt.

Der Flughafen Dübendorf Ende 1915.

Der Flughafen Dübendorf Ende 1915. ETH Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Aber die neue Grösse hatte auch Schattenseiten. Der über Nacht zur Grossstadt gewordene Ort zog viele Arbeiter aus ländlichen Gebieten und aus dem Ausland an. Die jährliche Zuwanderungsrate lag nach der Eingemeindung bald bei rund fünf Prozent. Bereits 1900 hatte Zürich über 150'000 Einwohner. Fast ein Drittel davon waren Ausländerinnen und Ausländer. Neben einer steigenden Angst vor Überfremdung machten den Behörden vor allem eine steigende Armut, die massive Wohnungsnot und der Anstieg von Krankheiten zu schaffen. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs verschärfte sich die Situation und es kam zu sozialen Spannungen.

Postkarte aus Seebach von 1900. Der Ort wurde 1934 Teil der Gemeinde Zürich.

Postkarte aus Seebach von 1900. Der Ort wurde 1934 Teil der Gemeinde Zürich. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Erst in den 1920er-Jahren entspannte sich die Lage wieder und Zürich begann bald wieder an zu florieren. Mit der Eingemeindung von acht weiteren Vororten 1934 wuchs die Stadt erneut über Nacht um rund 50'000 Personen auf über 300'000 Einwohnerinnen und Einwohner. Obwohl auch andere Schweizer Städte wie Biel, Basel oder Genf Vororte in ihr Gemeindegebiet eingliederten, ist Zürich bis heute die grösste Schweizer Stadt geblieben. Mit Vor- und Nachteilen.

Übrigens, wenn Sie in Obersteckholz wohnen, gehören Sie seit dem 1. Januar zur Stadt Langenthal.

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Wie Zürich zur Grossstadt wurde» erschien am 1. Januar.
blog.nationalmuseum.ch/2021/01/zuerich-wird-grossstadt

Das Verkehrschaos in Zürich 1932

Video: watson/Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wo schon Kübler und Koblet siegten: Bilder der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon

1 / 22
Wo schon Kübler und Koblet siegten: Bilder der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Polizist Schaffner die 80er-«Bewegig» unterwanderte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel