Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Viele Frauen sind festgefahren: Das Hirn speichert die Art, zum Orgasmus zu kommen, als Muster ab. bild: shutterstock

Der vaginale Orgasmus ist ein Mythos, sagt der Biologe – ist das wirklich so?

Wenn Frauen kommen, wie kommen sie dann eigentlich? Für einen Schweizer Biologen ist der vaginale Orgasmus ein Mythos, für zwei Expertinnen Fakt. Mehr noch: Er ist lernbar, sagen sie.

Rebecca Wyss / Schweiz am Wochenende



Man würde nicht denken, dass der weibliche Orgasmus so ein Mysterium ist. Was wurde nicht alles berichtet! Über Frauen, die den Höhepunkt eiskalt vortäuschen. Oder über solche, die ihn immer wieder erleben – dürfen. Nicht zu vergessen die Einzelschicksale von Frauen, die den Gipfel der Lust noch gar nie erstürmt haben. All das ist längst kein Tabu mehr. Trotzdem weiss man kaum etwas darüber, wie weibliche Orgasmen entstehen.

In der Forschung streiten sich derzeit zwei Lager darum, ob es einen vaginalen Orgasmus überhaupt gibt. Er soll nämlich plötzlich ein Mythos sein. Jedenfalls, wenn es nach dem Biologen Daniel Haag-Wackernagel geht. Er schreibt derzeit ein Buch über den weiblichen Orgasmus und sagte kürzlich im Interview mit der «NZZ»: «Den vaginalen Orgasmus gibt es nicht, das ist wissenschaftlich erwiesen.» Die Erklärung liefert er ein paar Zeilen weiter: «Die Vagina hat praktisch keine Nervenversorgung. Ihr Inneres ist weitgehend unempfindlich.»

Alles bloss Einbildung?

Frau staunt. Das rhythmische Zucken der Muskeln in der Vagina, das pulsierende Beben im Becken, das in Wellen kommt, und das anschliessende ekstatische Glücksgefühl, das über das Rückenmark aufsteigt und sich im ganzen Körper ausbreitet – diese Palette von Empfindungen, die beim Sex ausgelöst werden, soll bloss Einbildung sein?

Auf Nachfrage räumt Haag-Wackernagel ein: «Vielleicht gibt es eine indirekte Erregung.» Der Bereich um die Vagina herum sei voller Genitalkörperchen, die einen Orgasmus auslösen können. In der Vagina selbst gibt es sie nicht, sagt er.

Ganz anders sehen es Sexualexpertinnen. «Frauen können in der Vagina sehr wohl etwas spüren», sagt Karoline Bischof. Sie ist Frauenärztin und Sexualtherapeutin am Zürcher Institut für klinische Sexologie & Sexualtherapie. Ein Beispiel aus ihrer Praxis: Eine ihrer Patientinnen litt unter einem Krebs, bei dem nur die Entfernung der Klitoris Heilung versprach.

Bild

Wo entsteht ihr Orgasmus? Und warum wissen wir das nicht längst ganz genau? bild: shutterstock

Diese Frau akzeptierte schnell, dass der Sex dadurch nur noch halb so viel Spass machen würde. Zu schnell. Zwei Jahre nach der Operation erwachte sie eines Nachts wegen eines spontanen Orgasmus. Für die Patientin war das ein Wunder, für Bischof nicht: «Es gibt zahlreiche Studien. Unter anderem solche mit beschnittenen Frauen aus Afrika, die genau das belegen.»

Da sind sie wieder, die Studien. Auch Haag-Wackernagel bezieht sich darauf. Wer hat also recht? Bischof lässt nicht locker und verweist auf eine Untersuchung des Orgasmus-Forschergurus Barry Komisaruk: Eine Untersuchung mit rückenmarksverletzten Frauen. Frauen, die ihre Klitoris nicht mehr spüren. Aber immer noch ihren Gebärmutterhals, wie der Amerikaner durch Tests herausfand. Einige von ihnen erlebten durch die Reizung dieser Gegend sogar einen Orgasmus. Das war eine neue Erkenntnis in der Forschung der weiblichen Sexualität.

Komisaruk fand heraus, dass nicht nur die Klitoris-Nerven Empfindungen ans Hirn weiterleiten. Sondern auch solche, die beim Gebärmutterhals liegen. Der BBC sagte der US-Forscher vor zwei Jahren: «Die Ergebnisse sind wahrscheinlich der beste Beweis dafür, dass der vaginale Orgasmus existiert.» Das sieht der Basler Biologe Haag-Wackernagel anders. Er kenne die Forschungsarbeit. Er bezeichnet das, was die Frauen erlebt haben, als «Hirnorgasmus». «Es gibt ja auch Orgasmen ohne jegliche Berührung, durch den Anblick von erotischen Bildern.»

Schieben wir alle Zweifel beiseite. Gehen wir davon aus, dass Frauen theoretisch auf beide Arten, vaginal und klitoral, kommen können. Dann bleibt immer noch eine Frage: Weshalb zeigen Befragungen immer wieder, dass Frauen nirgends hinkommen, wenn sie die Klitoris nicht einbeziehen? Bis zu 75 Prozent geben an, dass sie entweder ausschliesslich über die Stimulation der Lusterbse der Klitoris einen Höhepunkt erleben. Oder ihn zumindest besser macht.

Die Gynäkologin Karoline Bischof hat dafür eine Erklärung: Die Frauen kennen es nicht anders. Das Hirn speichert die immer gleiche Art, zum Höhepunkt zu kommen, als Muster ab. Auch deshalb ist es für viele Frauen schwierig, einen vaginalen Orgasmus zu bekommen. Sie sind festgefahren. Sobald sie mit einem Mann im Bett liegen, läuft das für sie typische Erregungsprogramm ab. Die Klitoris ist der Startknopf, der sie auf Touren bringt. Ihr Hirn hat die Option vaginaler Orgasmus gar nicht abgelegt.

Eine Frage der Technik

Gehts nach Bischof, lässt sich das ändern. Frau kann sich aus der Orgasmuseintönigkeit befreien. Und zwar so: Sie kann lernen, wie sie vaginal kommen kann. Im Rahmen von Kursen. Dort vermitteln Sexualtherapeuten zum Beispiel, dass sie «beim Liebesspiel das Becken schaukelnd bewegen muss». So spannten sich die Muskeln rund um die Vagina sachte an. Und so würden die Nervenenden, die in diesen Muskeln liegen, aktiviert.

Konkreter: Die Frau wird erregt und hat die Chance, dann zu kommen. «In der Erregung spannt sich die Vagina auf. Das ist oft der Moment, in dem bei manchen das Verlangen entsteht, den Penis des Mannes in der Vagina zu haben», sagt Bischof.

Bild

Esther Schütz, Leiterin des Instituts für Sexualpädagogik und Sexualtherapie (ISP) in Uster. bild: zvg

Esther Schütz, die Leiterin des Instituts für Sexualpädagogik und Sexualtherapie (ISP) in Uster, fügt hinzu, dass die Klitoris ein Bestandteil auf dem Weg zum vaginalen Orgasmus ist. Eine Frau kann lernen, «durch die Stimulation der Klitoris, der darunter liegenden Schwellkörper, des Scheideneingangs und der Vagina» einen vaginalen Orgasmus auszulösen.

Schlechte Chancen hat die Frau, wenn sie während der Steigerung der sexuellen Erregung ihre Beckenbodenmuskulatur stark anspannt und ihr Becken eben nicht bewegt. Dann kann die Vagina weniger gut reagieren. «Das ist für einen vaginalen Orgasmus kontraproduktiv», sagt Schütz.

Die Diskussion über den vaginalen und klitoralen Höhepunkt hat im Übrigen Tradition. Schon Sigmund Freud befasste sich damit. Er hatte den Einfall, den selbst gemachten klitoralen Orgasmus als unreif abzustempeln. Und postulierte: Erst wenn der Penis in die Vagina eindringt, sei ein reifer Höhepunkt möglich.

Die grosse Mehrheit der heutigen Frauen sind demnach nur halbe Frauen. «Ein solcher Druck auf die Frau wäre falsch», sagt die Gynäkologin Bischof. Sie betont aber: «Viele meiner Patientinnen wollen, dass der Geschlechtsverkehr erregend ist – und das ist lernbar. Es wäre gemein, ihnen diese Möglichkeit vorzuenthalten.» (aargauerzeitung.ch)

Quiz
1.Was ist keine Art, Sex zu haben?
Bild zur Frage
Oralverkehr
Mammalverkehr
Tribadie
Vitralie
2.Wie viel km/h beträgt die durchschnittliche Ejakulationsgeschwindigkeit?
Bild zur Frage
Ca. 15 km/h
Ca. 25 km/h
Ca. 45 km/h
Ca. 155 km/h
3.Vergessen wir einmal den G-Punkt und wenden uns einer anderen interessanten Stelle des weiblichen Körpers zu: Wo liegt der U-Punkt?
Bild zur Frage
An der Innenseite des Oberschenkels
Im Bereich des Harnröhreneingangs
Direkt unter dem Bauchnabel
Unter dem Brustwarzenvorhof
4.Wie wird das «Perineum» umgangssprachlich genannt?
Sex Paar Perineum Liebesspiel
Nippel
Schamlippe
Eichel
Damm
5.Welches Sex-Gesetz gibt es NICHT in den USA?
Bild zur Frage
In Alabama ist der Verkauf von Sex-Toys illegal.
In Arizona darf man nicht zwei Dildos gleichzeitig im Haus haben.
In South Dakota sind Erektionen in der Öffentlichkeit illegal.
In Maryland darf man in Häusern, die neben Kirchen stehen, keinen Oralverkehr haben.
6.Was war nie eine verbreitete Verhütungsmethode?
Bild zur Frage
Schwimmblasen
Schwämme
Coca Cola
Weizen
7.In welchem dieser Länder dürfen zwei Männer miteinander schlafen?
Desfile del orgullo gay en Madrid, 2013.
Myanmar
Kuwait
Irak
Singapur
8.Wie viele Kalorien sind in einem durchschnittlichen Ejakulat von 200 bis 300 Mio. Spermien ungefähr enthalten?
Bild zur Frage
5 kcal
24 kcal
130 kcal
1703 kcal
9.Erotische Filmszenen machen uns im ersten Moment ...
Bild zur Frage
... blind
... lustlos
... geil
... klug
10.Ach, das frivole Frankreich! Was gab es dort NICHT?
Bild zur Frage
Eine Frau verklagte ihren Mann für mangelnde sexuelle Befriedigung und sie bekam recht.
Im 17. Jahrhundert konnten sich Frauen scheiden lassen, wenn ihr Mann impotent war.
Ein amtierender Präsident starb beim Oralverkehr.
Im Schloss von Versaille gab es einen Raum, der nur für die Anal-Plugs des Königs reserviert war.

Wenn man nach dem Sex nicht mehr voneinander loskommt

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz nach Corona-Fällen in Quarantäne

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Menel
20.11.2017 18:47registriert February 2015
Ein Mann sagt mir, dass meine Orgasmen ein Mythos sind 🤣
Made my day! 🙌
42644
Melden
Zum Kommentar
sowhat
20.11.2017 19:36registriert December 2014
Gut, dass ER weiss was SIE spürt.....
21219
Melden
Zum Kommentar
Karl Müller
20.11.2017 19:09registriert March 2015
Also ich hab bei "Lusterbse" ganz und gar nicht infantil gekichert. Doppelschwör!
1403
Melden
Zum Kommentar
39

Sie hat 35 Jahre lang Diäten gemacht: «Das hat meinen Körper zerstört»

Wie schädlich ist der Jojo-Effekt für unseren Organismus? Eine Schweizerin hat über 35 Jahre lang Diäten gemacht, bis ihr Körper nicht mehr mitmachen wollte. Eine Operation war der letzte Ausweg.

Bianca, eine 50-jährige Ostschweizerin, sitzt an diesem Sommernachmittag im Wintergarten, die Oleander blühen. «Meine erste Diät habe ich mit 13 Jahren gemacht», sagt sie.

Damals in der Mädchensekundarschule seien die Mitschülerinnen alle drahtig und gross gewesen. «Ich war ein Jahr älter und hatte bereits weibliche Kurven.» Was nach dieser ersten Diät folgt, ist eine jahrzehntelange Ernährungs-Odyssee, die auf dem Operationstisch ihr Ende findet. Aber der Reihe nach:

Einige Jahre später – …

Artikel lesen
Link zum Artikel