Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 harte Fakten zum Glied. Also Phallus. Also Penis 



1. Rauchen kann den Penis verkürzen.

http://king-chevron.tumblr.com/

Da hilft auch Festhalten nichts. bild: tumblr/king-chevron 

Starkes Rauchen kann gemäss dem Urologen Pedram Salimpour und seinem Forschungsteam der Boston University School of Medicine die Länge des erigierten Penis schrumpfen lassen. An 200 erigierten Phalli wurde der Beweis erbracht: Bis zu acht Millimeter können verloren gehen. 

Das Nikotin schädigt die Blutgefässe durch Kalkablagerungen und hemmt so den Blutstrom. Weil im besten Stück des Mannes die Adern viel dünner seien als im Herzen, könne der Schaden dort sogar noch verheerender sein: Sprich, Verstopfung sondergleichen. Also Obacht vor der Penisverkalkung! 

http://imgur.com/gallery/uARePHw

Siehst du sie oder sind sie gar schon bis zur Unsichtbarkeit geschrumpft?  bild: imgur

2. Der längste Penis ist in einer New Yorker Hose zuhause und misst 34,29 Zentimeter.

Jonah Falcon ist unheimlich stolz auf sein Stück. 

Bild

In gelben Radlerhosen kommt er besonders «gut» zur Geltung.  bild: animalgals

3. Gutaussehende Männer haben stärkere Spermien. Oder umgekehrt. 

Bild

Spartacus. BILD: hollyscoop, bearbeitung watson

Männer, deren Samen von sehr guter Qualität ist, werden als attraktiv wahrgenommen. Das hat eine spanische Studie gezeigt, bei der Frauen Bilder von Männern gezeigt wurden. Sie mussten die heissesten unter ihnen auswählen, und das waren meistens diejenigen mit den Superspermien. 

4. Baby-Vorhäutchen sind ein Segen für Verbrennungsopfer. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Jep. Aus der Vorhaut von beschnittenen Babys kann Transplantationshaut gezüchtet werden. Ein einziges Häutchen ist laut dem Men's Health-Magazin fähig, 23'000 Quadratmeter neue Haut zu produzieren. Seine Zellen sind sehr teilungsfreudig, deshalb sind sie ein ausgezeichnetes Ausgangsmaterial für die Züchtung und ein Segen für Verbrennungsopfer.

5. Für alle, die ihre Beschneidung bereuen: Man kann sich eine neue Vorhaut «erdehnen».

Animiertes GIF GIF abspielen

Zeit und Hingabe ist das A und O für das Erlangen einer neuen Vorhaut. gif: giphy

Das wird jetzt nicht so schön, tschuldigung dafür. Geschnippelt werden muss zwar nichts, aber dafür gedehnt. Und zwar die Schafthaut. Allerdings passiere das sanft, aber leider auch dauerhaft. So ein paar Jahre können dabei schon mal vergehen. Die Haut wird über die Eichel gezogen und mit elastischen Gummis, medizinischem Klebeband oder Gewichten in dieser Position gehalten. Dadurch produziert die Haut neue Zellen und so wächst auf «natürliche Weise» eine neue Vorhaut. 

6. Der älteste Penis ist 425 Millionen Jahre alt und gehörte einem Krebs.

Bild

Eine Computer-Rekonstruktion des Krebses mit dem Penis. bild: ap

Das erste nachweislich männliche Fossil wurde in einem 425 Jahre alten Felsen entdeckt. Und der Abdruck verriet: Dieses Schalentierchen hatte das gewisse weiche Körperteil! Darum bekam es auch den wohlklingenden Namen Colymbosathon ecplecticos – der überraschende Schwimmer mit dem grossen Penis.

7. Jeder 400. Mann kann sich selbst einen blasen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Er ist womöglich einer davon. gif: giphy

Hier ein paar Tipps von zwei Männern, die es können: 

8. Die Unzufriedenheit des Mannes mit seinem Penis (= Penis-Scham) hat nichts mit seinem Penis zu tun.

Bild

Ausser vielleicht, wenn er am falschen Ort ist. bild: paul green, bellwethergallery

Laut einer Studie des «Journal of Sexual Medicine» ist es völlig wurscht, wie gross oder klein der Penis des Unzufriedenen ist. Er schämt sich seines besten Stückes zwar, aber das hat rein gar nichts mit der Realität zu tun, sondern ist oftmals psychisch bedingt. Männer, die Depressionen haben oder unter Angststörungen leiden, neigen eher dazu, ihre Penisgrösse als unzulänglich wahrzunehmen. 

9. Der Penis vom König von Tonga hat die allermeisten Frauen gehabt.

Bild

Da war aber einer auf Zack. BILD: MAURICE BOMPART, BEARBEITUNG WATSON

Er war besser als Casanova. Über den König Fatefehi von Tonga (dem einzigen Staat in Ozeanien, der nie von Europäern kolonialisiert wurde) erzählt man sich, er habe zwischen 1770 und 1784 ganze 37'800 Frauen defloriert. Das macht 7 Mädchen pro Tag. 

(rofl via Men's Health)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Arbeitgeber sollten sich um BDSM-Menschen reissen» – Ralph H.* über Sex ohne Genitalien

Ralph H. (30) – der eigentlich anders heisst – steht auf Fesselspiele. Er sitzt im Vorstand der «IG BDSM» – einem deutschschweizerischen Verein, der sich um die Interessen von Menschen kümmert, die auf harte Weise miteinander intim werden. Sie bieten Workshops und sogenannte Playpartys an. Ralph H. sagt, BDSM habe ihm Dinge über Intimität beigebracht, die ihm im Alltag helfen.

Vielerorts ist BDSM als «perverse Spielerei» verpönt. Das hindert sie aber nicht daran ihrer Neigung zu frönen?Ralph H.*: Genau.

Von was für Spielereien sprechen wir denn hier?Also BDSM steht ja für viele verschiedene Dinge: Fesselspiele, Bestrafungen, Dominanz und Unterwerfung oder Sadomaso. Mein Ding ist am ehesten das Fesseln.

Wie muss man sich das vorstellen?Du raubst jemanden die Bewegungsfreiheit. Du fesselt eine Person entweder ganz klassisch mit Seilen an ein Bett, schnürst den …

Artikel lesen
Link zum Artikel