Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Sommer kann sich ein geparktes Fahrzeug in einen Glutofen verwandeln. bild: watson/shutterstock

Lifehack: So kühlst du dein heisses Auto am schnellsten ab



Keine Wolke am Himmel, in Sion herrschte heute eine Bruthitze von 38 Grad. Wer sein Auto auch nur wenige Minuten im direkten Sonnenlicht stehen lässt, findet einen Glutofen vor. Und jedes Mal stellt sich die Frage: Wie kühlt man den PW am effizientesten und schnellsten herunter?

Aaron Millner vom «Thrillist» exerzierte unter der texanischen Sonne drei beliebte Varianten durch und kam zu einem eindeutigen Ergebnis.

3. Platz

Einsteigen

Alle Fenster runter

Klimaanlage aufdrehen

Sofort losfahren

Nach 2 Minuten die Fenster schliessen

Die Idee hinter dieser Methode ist, dass die heisse Luft mit dem Gebläse der Klimaanlage nach draussen befördert wird. Der Gedanke ist klug, die Umsetzung hingegen mangelhaft. Millner reduzierte die Innentemperatur seines Gefährts in 10 Minuten um 13,9° von 52,2° auf 38,3°.

Fazit: Nicht wirklich empfehlenswert.

2. Platz

Einsteigen

Klimaanlage bei geschlossenen Fenstern voll aufdrehen

Sofort losfahren

Etwas überraschend kühlte Millners Gefährt schneller ab, als er ohne jegliche Massnahmen mit voll aufgedrehter Klimaanlage und geschlossenen Fenstern losfuhr. Die Temperatur im Innern seines Fahrzeugs verringerte sich innerhalb von 10 Minuten um 17,3° von 58,9° auf 41,6°. Die zwei Minuten Durchzug richteten in diesem Fall mehr Schaden an, als sie nützten.

Fazit: Die Methode funktioniert, King Cool ist man damit aber nicht.

1. Platz

Beifahrerfenster öffnen

Die Fahrertür (mit geschlossenem Fenster) ein paar mal schwungvoll öffnen und wieder schliessen

Einsteigen

Mit geschlossenen Fenstern die Klimaanlage voll aufdrehen

Sofort losfahren

Die heisse Luft zuerst aus dem Gefährt zu blasen, ist keine schlechte Idee. Nur gibt es eine effizientere Methode, als die Fenster zu öffnen und die Klimaanlage zu bemühen.

Millner erzielte die grösste Abkühlung, als er bei geöffnetem Beifahrerfenster die Fahrertür (mit geschlossenen Fenstern) ein paar Mal öffnete und wieder schloss. Mit diesem Vorgang wird die heisse Luft aus dem Fahrzeug heraus und kühlere Luft hinein gesogen.

Millners Fahrzeug kühlte sich mit dieser Technik in 10 Minuten von 57,2° auf unter 37,7° ab (= -19,5°).

Die Sache ist eindeutig! Zuerst mit der Wagentür ein wenig durchfächern kann Wunder bewirken. So wie das vermutlich auch dieser japanische Experte empfiehlt. Wir sind uns zwar nicht sicher, aber sein Auftritt lässt fast keine andere Interpretation zu.

(tog)

Die Hitzewelle bringt SBB Probleme

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hitze, Blitz und Regen

Der Kampf gegen die Hitze mit den ultimativen Hitze-Hacks

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast eine halbe Million Babys starben 2019 an Luftverschmutzung

Durch die globale Luftverschmutzung sind laut einer Studie im vergangenen Jahr weltweit fast eine halbe Million Säuglinge gestorben. Am gravierendsten sei das Problem in Indien und Subsahara-Afrika. Generell ist Luftverschmutzung die vierthäufigste Todesursache.

So heisst es in der Studie der US-Forschungszentren Health Effects Institute und Institute for Health Metrics and Evaluation. Für zwei Drittel der Todesfälle waren demnach giftige Dämpfe aus zum Kochen verwendeten Brennstoffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel