Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Überfalltrichter

Ein Loch im See? Was wir hier sehen, ist ein sogenannter Überfalltrichter. 

Wenn Seen Löcher haben



Ein spektakuläres Drohnenvideo, das kürzlich auf Youtube veröffentlicht wurde, zeigt ein enormes Loch im portugiesischen Stausee Covão do Conchos. Über den Rand der 46 Meter breiten kreisrunden Öffnung rauscht das Wasser in die Tiefe:  

abspielen

Covão do Conchos (Luftaufnahme). 
YouTube/ProBilder

Dieses Loch im See ist nicht das einzige. An vielen Orten der Welt gibt es Stauseen, in denen das Wasser in kreisrunden Öffnungen verschwindet. Und auch wenn die mysteriös anmutenden Löcher aussehen, als wären sie ein Zugang zur Unterwelt oder zu einer anderen Dimension: Es handelt sich in Wahrheit um völlig profane Vorrichtungen.

Grafik Überfalltrichter

Schematische Darstellung eines Übeerfalltrichters. 
Grafik: Wikipedia/Morty

Es sind sogenannte Überfalltrichter oder Überlauftulpen, die bei Hochwasser dafür sorgen, dass das überschüssige Wasser ablaufen kann. Der Ausdruck «Überfall» hat nichts mit Raub zu tun, sondern ist ein Fachbegriff, der bedeutet, dass das Wasser nach Erreichen der maximal zulässigen Höhe im Stausee kontrolliert abgeleitet wird. Oft geschieht dies über eigens angebrachte Öffnungen in der Staumauer oder eben über einen Trichter. 

Das Loch ist die Spitze eines Turms

Die Trichter sind dabei nur der oberste Teil der Konstruktion. Darunter befindet sich der Hochwasserentlastungsturm, durch den das Wasser  in einen Entlastungsstollen gelangt (siehe Grafik). 

Auch wenn die Bilder eindrucksvoll sind: Bei hohem Wasserstand, wenn das Wasser über den Rand des Trichters ins Loch verschwindet, sollte man sich nicht in der Nähe eines solchen Überfalltrichters aufhalten. 

Hier ein paar Videos zu verschiedenen Überfalltrichtern in Stauseen rund um die Welt: 

Monticello-Damm, Lake Berryessa, Kalifornien, USA

Der Monticello-Damm am Lake Berryessa im kalifornischen Napa-Valley wurde zwischen 1953 und 1957 erbaut. Der Trichter misst oben 22 Meter im Durchmesser. 

Ladybower Reservoir, England

Das Ladybower Reservoir ist ein Stausee im Tal des Derwent in der englischen Grafschaft Derbyshire. 1943, bei seiner Fertigstellung, war es der drittgrösste Stausee Grossbritanniens. 

Vartry Reservoir, Irland

Das Vartry Reservoir in Roundwood im County Wicklow ist durch einen Zaun abgesperrt. Im Video ist auch zu sehen, wo das Wasser unter dem Damm herausströmt. 

Gibson Damm, Montana, USA

Dieser enorme Überfalltrichter im Gibson-Stausee in Montana wurde 1929 erbaut. Das Wasser wird in den Sun River abgeleitet. 

Harriman Damm, Vermont, USA

Der Harriman-Damm befindet sich im Windham County im US-Staat Vermont. Er wurde 1923 erbaut.

San Roque Damm, Argentinien

Der Staudamm beim San-Roque-Stausee in der argentinischen Provinz Cordoba wurde 1944 fertiggestellt und ersetzte einen älteren Damm. Auch bei diesem Video ist zu sehen, wo das Wasser nach seinem Fall durch den Überfalltrichter weiterfliesst. 

Und noch einmal Covão do Conchos, Portugal

Der Stausee Covão do Conchos befindet sich im portugiesischen Gebirge Serra da Estrela. Er wurde 1955 erbaut. Das Wasser, das durch den Trichter abfliesst, gelangt durch einen Tunnel in einen anderen Stausee. (dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

50 Millionen Bomben und Granaten pflügten das Schlachtfeld von Verdun um. Heute noch, 100 Jahre nach Beginn der ersten Materialschlacht der Weltgeschichte, finden die Bauern Knochen und Metallsplitter auf den Feldern. Die «Blutpumpe» von Verdun in Zahlen.

Verdun sollte endlich die Entscheidung bringen. Kurz nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges waren die Fronten im Westen erstarrt. Im blutigen Patt des Stellungskrieges drohte dem Deutschen Reich auf lange Sicht die Niederlage gegen die Entente, die über viel mehr Ressourcen verfügte. 

Der deutsche Generalstabschef Erich von Falkenhayn hoffte, ein erfolgreicher Angriff der 5. Armee auf Verdun würde Frankreich in die Knie zwingen. Die französische Armee war nach der so verlustreichen wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel