Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eiszeit-Wolf, Permafrost in Jakutien

Der erstaunlich gut erhaltene Kopf des Tieres lag rund 40'000 Jahre im Permafrost. Bild: Albert Protopopov

Dieser riesige Kopf eines sibirischen Eiszeit-Wolfs ist 40'000 Jahre alt



Jahrtausendelang hatte der Kopf im sibirischen Permafrost gelegen. Dann, im Sommer 2018, gab der Boden das Fossil frei – und Pavel Efimov fand es bei einem Spaziergang am Ufer des Tirekhtyakh, einem Nebenfluss der Indigirka im Norden der russischen Republik Jakutien.

Karte Fundstelle Eiszeit-Wolf, Permafrost in Jakutien

Der Kopf wurde in der russischen Republik Jakutien (Sacha) gefunden. Bild: GoogleMaps

Japanische Wissenschaftler untersuchten darauf den gut erhaltenen Kopf – das dichte Fell, die Zähne und selbst die Ohren waren noch vorhanden. Ungewöhnlich ist, dass sogar das Gehirn noch erhalten ist. Jetzt zeigt sich: Der Schädel ist der Überrest eines Eiszeit-Wolfes, der vor über 40'000 Jahren während des späten Pleistozäns durch Sibirien streifte, wie die «Siberian Times» berichtet.

Das Tier war zum Zeitpunkt seines Todes ausgewachsen und dürfte zwischen zwei und vier Jahre alt gewesen sein. Seine Grösse ist beeindruckend: Der Schädel ist 40 cm lang, das ist bedeutend länger als die Kopflänge von heutigen Wölfen, die zwischen 23 und 28 cm liegt.

Eiszeit-Wolf, Permafrost in Jakutien

Der Kopf des Wolfs ist mit 40 cm Länge fast doppelt so lang wie jener von heutigen Wölfen. Bild: Albert Protopopov

Albert Protopopow von der Akademie der Wissenschaften der Republik Jakutien bezeichnete den Fund als «einzigartig»: Es handle sich um den bisher einzigen Fund eines ausgewachsenen Wolfs aus dem Pleistozän, dessen Gewebe erhalten sei. Man werde das Exemplar mit modernen Wölfen vergleichen, um zu verstehen, wie die Art sich entwickelte, und um die äussere Erscheinung des Eiszeit-Wolfs zu rekonstruieren.

CT scan of the head

Scan des Kopfs. Bild: Albert Protopopov

Eventuell könnte es sich um einen Canis dirus handeln – diese ausgestorbene Art der Canidae (Familie der Hunde) ist kein Vorfahre des heutigen Wolfes, kam vermutlich aber nur auf dem amerikanischen Kontinent vor. Näheren Aufschluss wird vermutlich die DNA-Analyse erbringen, die von Wissenschaftlern des Schwedischen Naturkundemuseums durchgeführt werden soll.

Scan Schädel Eiszeit-Wolf, Permafrost in Jakutien

Scan des Kopfs. Bild: Albert Protopopov

Während der letzten Eiszeit waren Raubtiere wie Wölfe grösser als ihre heutigen Artgenossen; auch ihre Beutetiere wie Bisons, Pferde und Kamele waren grösser als heute. Diese Grosstierfauna starb gegen Ende der Eiszeit vor 20'000 bis 10'000 Jahren aus. Die Gründe dafür dürften der Klimawandel und die Bejagung durch den Menschen sein.

(dhr)

Wölfe sind hier willkommen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wolfsrudel im Wallis

Megalodon - der grösste Hai aller Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kapitän Haddock
12.06.2019 16:23registriert October 2017
schon faszinierend, wie so gut erhaltene stücke einem quasi wie ein fenster in die vergangenhet Einblick gewähren.
1621
Melden
Zum Kommentar
Herren
12.06.2019 16:29registriert March 2016
Sehe ich das richtig? Man hat den Kopf eines Direwolfs gefunden?
14711
Melden
Zum Kommentar
Snakeman
12.06.2019 16:23registriert June 2017
Winter is coming...
13013
Melden
Zum Kommentar
25

Wie unser Hunger auf Lachs den Planeten zerstört

Schweine, die in viel zu schmale Metallboxen gesperrt ihr Dasein fristen, Puten, die so stark gemästet werden, dass unter ihrem Gewicht die Beine brechen, und Hühner, die sich in der Enge ihrer Ställe gegenseitig das Gefieder aufpicken: Bilder aus der Massentierhaltung schockieren – und verderben immer mehr Menschen den Appetit auf Barbecue und Sonntagsbraten.

Manch einer greift da im Supermarkt vielleicht lieber nach dem Lachs – der springt vor seinem bitteren Ende wenigstens freudig durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel