DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

682'000 Lebewesen im Labor – Zahl der Tierversuche in der Schweiz steigt um über 12 Prozent



2015 sind in der Schweiz rund 682'000 Tiere für Tierversuche eingesetzt worden. Das sind über 12 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anstieg hat mit Verhaltensstudien an Herden zu tun. Auch belastende Versuche nahmen aber zu.

Tierversuche Makake Affe Primatenstuhl

Tierversuch an einem Makaken. Bild: swp.de

Für einzelne Studien sei eine grosse Anzahl Tiere eingesetzt worden, schreibt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) in einer Mitteilung vom Donnerstag – namentlich Fische, Amphibien, Geflügel und gentechnisch veränderte Mäuse.

An Geflügelherden wurden Untersuchungen zur Haltungsform und Fütterung durchgeführt. Bei den Amphibien ging es um Artenschutzprojekte. So wurden etwa 23'000 Kaulquappen unter Laborbedingungen gezüchtet und anschliessend an unterschiedlichen Orten freigelassen. Das Ziel war es, die Einflussfaktoren für die Entwicklung zu erkennen.

Mehr belastende Versuche

Angestiegen ist aber auch die Zahl der belastenden Versuche. Für Versuche mit schwerer Belastung wurden 14'200 Tiere eingesetzt, rund 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Einer mittelschweren Belastung waren 143'300 Tiere ausgesetzt, rund 15 Prozent mehr als im Vorjahr.

Insgesamt kamen rund drei Viertel der Tiere in nicht oder wenig belastenden Versuchen zum Einsatz. Rund 21 Prozent der Tiere waren einer mittelschweren und 2 Prozent einer schweren Belastung ausgesetzt.

Schwere Belastung für Nagetiere

Für schwer belastende Versuche wurden vor allem Mäuse, Ratten und andere Nagetiere sowie Fische eingesetzt. Daneben mussten 15 Schafe und Ziegen sowie zwei Hunde und eine Katze schwer belastende Versuche erleiden.

Eine Maus sitzt am 24. Januar 2006 auf der Hand eines Angestellten in einem Labor fuer Tierversuche in Bar Harbor, USA. Am Freitag, 24. April 2009, ist

Eine Maus in einem Labor. Bild: AP

Von mittelschweren Belastungen waren neben rund 122'000 Mäusen und über 16'000 Ratten hunderte Hühner, Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine betroffen. Hinzu kommen 262 Hunde und 75 Katzen sowie 23 Primaten.

Vor allem Grundlagenforschung

72 Prozent aller Versuchstiere waren Nagetiere. Fast zwei Drittel der Tiere – rund 451'000 – wurden in der Grundlagenforschung eingesetzt, 20 Prozent für Entwicklung und Qualitätskontrolle. In der medizinischen Diagnostik wurden 3600 Tiere eingesetzt, halb so viele wie im Vorjahr.

Am meisten Tierversuche wurden in den Kantonen Basel, Zürich und Bern durchgeführt, keine Tierversuche gab es in den Kantonen Appenzell Innerrhoden und Obwalden. Tierversuche müssen bewilligt werden.

Tierschutz: «Entsetzlicher Anstieg»

Tierversuche mit Affen sind besonders umstritten (Archiv)

Primat hinter Gittern. Bild: KEYSTONE/AP/JOERG SARBACH

Der Schweizer Tierschutz (STS) kritisiert die Entwicklung. Er spricht von einem «entsetzlichen Anstieg». Jährlich flössen mehr als hundert Millionen Franken Fördergelder in die Forschung mit Tieren an Hochschulen, hält der STS in seiner Mitteilung fest. Die Erforschung tierversuchsfreier Verfahren friste dagegen trotz gesetzlicher Pflicht ein stiefmütterliches Dasein.

Der Bund und der Nationalfonds müssten endlich die Vorgaben der Tierschutzgesetzgebung respektieren, fordert der STS. Statt fragwürdige Tierversuche zu unterstützen, sollten prioritär Projekte finanziert werden, die dem Ersatz belastender Tierversuche dienten.

Ersetzen, vermindern, verbessern

Der Verein «Forschung für Leben» widerspricht: In Schweizer Tierversuchslabors genössen die drei Prinzipien Ersetzen, Vermindern und Verbessern hohe Akzeptanz, schreibt er gestützt auf eine Umfrage. In der Grundlagenforschung sei aber der Ersatz von Tierversuchen in vitro oder mit Computermodellen nur sehr beschränkt möglich.

Viele Forscherinnen und Forscher gehen laut «Forschung für Leben» über die vorgeschriebenen Standards hinaus. Die Anstrengungen, welche Schweizer Hochschulen bezüglich der drei Prinzipien unternähmen, beispielsweise in der Aus- und Weiterbildung, seien höchst erfolgreich.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Urzeit-Hai Megalodon war vermutlich noch grösser als bisher angenommen

Otodus megalodon war ein wahrer Gigant, das steht ausser Frage. Der Urzeit-Hai, meist bekannt unter dem Kurznamen «Megalodon» (griech. für «grosser Zahn»), lebte in einem Zeitraum von 23 Millionen bis 2,6 Millionen Jahren vor unserer Zeit, dann starb er aus. Welche Grösse das Ungetüm erreichen konnte, ist jedoch Gegenstand der Forschung, die seit hundert Jahren – ausgehend von Zahn- und Wirbelfunden – immer wieder neue Erkenntnisse liefert.

So auch jetzt: Eine im März dieses Jahres im …

Artikel lesen
Link zum Artikel