Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pigs are seen in a shed of a pig farm with 800 pigs in Harheim near Frankfurt, Germany, Friday, June 19, 2020. The pigs are sold to local butchers and slaughtered there. (AP Photo/Michael Probst)

Auch die zunehmende Nachfrage nach Tierproteinen trägt zur Übertragung von Krankheiten bei – doch 75 Prozent der Ansteckungen stammen von Wildtieren. Im Bild: Schweinefarm bei Frankfurt, Deutschland. Bild: keystone

«Dies war eine höchst vorhersehbare Pandemie» – Krankheiten durch Tiere dürften zunehmen

Von Tieren stammende Krankheiten könnten zunehmend mehr auf den Menschen überspringen, sagen Forschende in einem Bericht der UNO. Gründe seien Ernährung, Klimawandel und das Städtewachstum.



Ursprünglich bei Tieren vorkommende Krankheiten könnten in Zukunft immer öfter auf den Menschen überspringen – ähnlich wie das mit grosser Wahrscheinlichkeit beim neuen Coronavirus geschehen ist.

Davor warnen das UN-Umweltprogramm (UNEP) und das International Livestock Research Institute (ILRI) in einem am Montag veröffentlichten Bericht.

«Dies war eine höchst vorhersehbare Pandemie.»

Veterinär-Epidemiologin Delia Randolph

«Wenn wir weiterhin die Tierwelt ausbeuten und unsere Ökosysteme zerstören, können wir einen stetigen Strom dieser Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden, in den kommenden Jahren erwarten», sagte UNEP-Chefin Inger Andersen. Der Bericht zeigt, dass unter anderem die zunehmende Nachfrage nach Tierproteinen, die steigende Urbanisierung und der Klimawandel dazu beitragen.

Anstieg von Zoonosen

Die Corona-Krankheit Covid-19 ist demnach ein Beispiel für den Anstieg von Zoonosen – also von Krankheiten, die von Tieren auf Menschen überspringen. Das Coronavirus Sars-CoV-2 ist vermutlich von Fledermäusen über ein anderes Tier auf den Menschen übertragen worden.

«Dies war eine höchst vorhersehbare Pandemie», sagte Delia Randolph, eine Veterinär-Epidemiologin beim ILRI. Seit den 1930ern gebe es einen «klaren Trend» einer steigenden Zahl von menschlichen Krankheiten – und rund 75 Prozent davon stammen von Wildtieren.

Für den Anstieg sind nach Angaben des Berichts mehrere menschliche Faktoren verantwortlich. Zum einem liegt es demnach an der weltweit zunehmenden Nachfrage nach Tierproteinen und die wachsende Tierwirtschaft. Dadurch gebe es immer mehr und genetisch ähnlichere Tiere, die anfälliger für Infektionen seien. Auch die zunehmende Ausbeutung der Tierwelt durch das Jagen, den Handel und den Verzehr wilder Tiere spiele eine Rolle, hiess es.

Rasante Urbanisierung als Grund

Ein weiterer Grund ist demnach der Bevölkerungswachstum und die rasante Urbanisierung. Städte wachsen, Wälder werden abgeholzt – dadurch kommen Menschen immer mehr mit der Natur und Tieren in Kontakt. In einigen Gegenden würden menschliche Aktivitäten «die natürlichen Puffer, die den Mensch einst vor diesen Erregern geschützt haben, niederreissen», sagte Doreen Robinson, die Leiterin der Abteilung für Wildtiere bei UNEP.

Auch der Klimawandel befeuert den Anstieg der Krankheiten. Wärmere Temperaturen können ideale Bedingungen für Erreger und Überträger schaffen, wie der Bericht erklärt. Klimatische Veränderungen könnten beeinflussen, wo etwa Fledermäuse und Affen, von denen einige Erreger ausgehen, und Moskitos leben – die Erreger oft übertragen.

Diese Probleme müssten angegangen werden, um die Gefahr zunehmender Krankheiten wie Covid-19 zu reduzieren, mahnten die Forscher. Die Epidemien lediglich zu bekämpfen, wäre nicht nachhaltig. Das wäre, als würde man bei einem kranken Menschen nur die Symptome behandeln, und nicht die zugrundeliegenden Ursachen, sagte Randolph. (adi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

So war der erste Tag mit Maskenpflicht im ÖV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
UncleHuwi
06.07.2020 20:59registriert May 2015
Leider kann man solche Erkenntnisse noch so oft wiederholen. Wir werden es nicht umsetzen. Klimawandel, Ernährung oder die Zerstörung und Ausbeutung unseres Planeten. So lang es Menschen gibt, die Profit und Macht vorziehen, sehe ich schwarz. Jeder kann zwar etwas zur Rettung der Erde und unserem Leben wie wir es kennen, etwas beisteuern...aber trotzdem müssen wir zuerst richtig auf die Fresse fliegen bevor wir es alle begreifen. We just don't get it!
33119
Melden
Zum Kommentar
Pr0di
06.07.2020 22:36registriert February 2017
Meine wohl etwas unpopoläre und nicht gern gehörte Meinung dazu ist, dass es zu viele Menschen auf diesem Planeten gibt. Die Anzahl Menschen wächst immer mehr, aber der Planet und die Ressourcen bleiben dieselben. Irgendwann in näherer oder hoffentlich eher ferner Zukunft, wird es unweigerlich auf irgend eine Art zu einem weltweiten Bevölkerungsrückgang kommen. Wenn sich die Menschheit nicht selbst ausrottet oder ausdünnt, wird es wohl am ehesten eine Krankheit sein.
20336
Melden
Zum Kommentar
Musikuss
06.07.2020 21:56registriert September 2016
Es gibt noch einen anderen Grund: die Mikroorganismen, zu denen Bakterien und Viren gehören, können sich sehr viel schneller an veränderte Lebensbedingungen anpassen, als wir Menschen, weil die Lebenszyklen sehr viel kürzer sind.
744
Melden
Zum Kommentar
42

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel