Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten



Weisses Haus, Barack Obama, George Washington, Fotomontage

Der bisher letzte und der erste Präsident der USA: Im Weissen Haus residierten immens reiche, aber auch weniger bemittelte Präsidenten.   Bild: Shutterstock (Bearbeitung: watson)

Wenn Donald Trump, der designierte Präsident der Vereinigten Staaten, im Januar Barack Obama ablöst und ins Weisse Haus einzieht, wird er der reichste US-Präsident aller Zeiten sein. Der Milliardär, zu dessen Vermögen sehr unterschiedliche Angaben zirkulieren, ist aber lange nicht das einzige finanzielle Schwergewicht, das jemals die Geschicke der USA lenkte.

Schon der erste Präsident der jungen Nation war schwer reich: George Washington besass ausgedehnte Ländereien in Virginia, die von über 300 Sklaven bewirtschaftet wurden. Washingtons Wohlstand war – in heutiger Kaufkraft – mehr als eine halbe Milliarde Dollar schwer, wie die Website 247wallst.com berechnet hat.

Nicht alle Präsidenten waren indes reich. Abraham Lincoln zum Beispiel brachte es nicht einmal auf eine Million – er wurde allerdings im Amt ermordet, so dass er nicht nach Ablauf seiner Amtszeit noch ein Vermögen anhäufen konnte.

Wie viel Geld alle bisherigen 43 Präsidenten (Grover Cleveland war zweimal für je vier Jahre Präsident und zählt deshalb doppelt) jeweils zum Zeitpunkt ihres grössten Wohlstands auf der hohen Kante hatten, zeigt diese Rangliste:  

(dhr via 247wallst.com

US-Wahl 2016

Hillary Clinton: «Das ist sehr schmerzhaft, und das wird es lange bleiben»

Link zum Artikel

5 Schlagzeilen, die wir mit Trump als Präsident bald schon lesen werden

Link zum Artikel

Video-Ticker aus New York: «Die Leute sind den Tränen nah»

Link zum Artikel

Die Entscheidung fällt in diesen 11 Swing States

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ingenieur
20.11.2016 19:30registriert July 2016
Und da kommt Trump und übertrumpft alle vorherigen Präsidenten mit Abstand.
272
Melden
Zum Kommentar
pamayer
20.11.2016 22:44registriert January 2016
Da lobe ich mir unser System, wo nicht nur sehr Vermögende der Landesregierung angehören können. Irgendwie doch noch näher bei uns Normalsterblichen.
So gesehen sind die USA doch eine plutokratie, obwohl sie das nie sein wollten.
Bei uns ist's natürlich viel besser, da kann ein Buchhalter Bundespräsident werden - und beugt sich der Wirtschaft. Also auch plutokratie.
205
Melden
Zum Kommentar
7

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel