WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierter WM-Einsatz

Überraschung: Italo-Schiri Nicola Rizzoli pfeift den WM-Final



Referee Nicola Rizzoli of Italy speaks with Argentina's Lionel Messi during the World Cup quarterfinal soccer match between Argentina and Belgium at the Estadio Nacional in Brasilia, Brazil, Saturday, July 5, 2014. (AP Photo/Martin Meissner)

Nicola Rizzoli leitet mit dem Final bereits das dritte WM-Spiel der Argentinier. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Schiedsrichter Nicola Rizzoli aus Italien leitet am Sonntag den WM-Final in Rio de Janeiro zwischen Deutschland und Argentinien.

Dies erklärte Jim Boyce, der Vorsitzende der FIFA-Schiedsrichterkommission. «Wir wählen die besten Schiedsrichter für die besten Spiele aus. Und der Italiener wird den Final leiten», sagte Boyce. Schiedsrichter-Obmann Massimo Busacca aus der Schweiz bestätigte die Ansetzung.

Die Berufung von Rizzoli gilt als Überraschung, denn eigentlich war erwartet worden, dass bei einem Final zwischen Teams aus Südamerika und Europa ein Unparteiischer aus einem anderen Kontinentalverband zum Einsatz kommt. Rizzoli leitete beim WM-Turnier in Brasilien bereits die Gruppenspiele SpanienHolland und Nigeria – Argentinien sowie den Viertelfinal Argentinien – Belgien. Im Jahr 2013 arbitrierte der Italiener beim Champions-League-Finale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund im Londoner Wembley-Stadion. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kasia Lenhardt, Ex-GNTM-Kandidatin und Ex-Freundin von Fussballer Boateng, ist tot

Model und Influencerin Kasia Lenhardt ist tot. Die frühere GNTM-Teilnehmerin und Ex-Freundin des Fussballspielers Jérôme Boateng starb mit nur 25 Jahren.

Gerade noch wurde über die Trennung von Kasia Lenhardt und  Jérôme Boateng berichtet, nun folgen schreckliche Nachrichten: Die «Germany's next Topmodel»-Kandidatin von 2012 ist tot. Sie wurde nur 25 Jahre alt. Wie «Bild» unter Berufung auf die Polizei schreibt, gibt es keinen Hinweis auf Fremdverschulden. Demnach starb sie am Dienstag.

Lenhardts Freundin und Modelkollegin Sara Kulka bestätigt den Tod der jungen Mutter auf Instagram und bringt dort ihre Trauer zum Ausdruck.

Sie hat auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel