DE | FR
Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote bei Crash im Gotthard ++ Tunnel gesperrt ++ Deutscher geriet auf Gegenfahrbahn



Unfall Gotthardtunnel 13. Dezember 2017. (Bild: Kapo Uri)

Der Unfallwagen im Gotthardtunnel Bild: Kapo Uri

Bei einer Frontalkollision zwischen einem Auto und einem Lastwagen im Gotthardstrassentunnel sind am Mittwochmorgen zwei Personen ums Leben gekommen. Vier Personen wurden verletzt.

Bei den Toten handelt es sich um die Lenker von Lastwagen und Auto, wie Sonja Aschwanden, Sprecherin der Kantonspolizei Uri, auf Anfrage der sda sagte. Keine Angaben konnte die Polizeisprecherin zur Art der Verletzungen machen. Auch sei noch unklar, in welchen der beiden Unfallfahrzeuge sich die Verletzten befanden.

Der Unfall ereignete sich um 9.15 Uhr rund fünf Kilometer vom Nordportal in Göschenen entfernt, wie die Urner Kantonspolizei mitteilte. Ein deutscher Autofahrer, der von Airolo TI her Richtung Norden unterwegs war, geriet mit seinem Wagen aus unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte das Auto frontal mit einem korrekt entgegenkommenden Lastwagen mit Schweizer Kennzeichen.

Bild

Der Gotthardtunnel ist derzeit gesperrt - vor dem Nordportal sind alle Ampeln auf rot. Bild: KEYSTONE

Der 16,9 Kilometer lange Tunnel der Nationalstrasse A2 dürfte laut Angaben des Verkehrsinformationsdienstes Viasuisse bis gegen 16 Uhr gesperrt bleiben. Es wurde empfohlen, die Gotthardroute zu meiden und auf die A13 via San Bernardino auszuweichen. Um die Mittagszeit gab es vor den Tunnelportalen keine Staus, wie die Polizeisprecherin sagte.

(aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Gotthard

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Link zum Artikel

Das Herz der Schweiz: «Stein mit Löchern und drin sitzen Deutsche im Stau und singen La Paloma»

Link zum Artikel

Die Brücke über den «yberschwänchlich waszerflusz» – abgetrotzt vom Teufel höchstpersönlich

Link zum Artikel

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten

Link zum Artikel

Der Gotthard ist ein Tunnel der Superlative – doch in Kürze überholen uns unsere Nachbarn

Link zum Artikel

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Link zum Artikel

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

Link zum Artikel

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn die Einwohnerzahl die Kantone definieren würde

Neuste Zahlen zeigen: In der Schweiz leben rund 8,54 Millionen Menschen verteilt auf 26 Kantone. Was, wenn in jedem Kanton gleich viele Menschen leben würden? Die Schweiz wäre eine andere.

Treue watson-Leser erinnern sich: Schon im letzten Jahr spielten wir mit den Schweizer Kantonen herum. Wir teilten sie nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer) und definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten.

Unser neuestes Experiment dreht sich um die Einwohnerzahl: Was, wenn jeder Kanton gleich viele Einwohner hat? Wir verteilen die 8,54 Millionen Menschen also gleichmässig auf die Kantone. Bei 26 Kantonen wären das 328'461 …

Artikel lesen
Link zum Artikel